K. F. Meis (© 2002-2010)

Intelligent Design

Ein Modell zum Nachweis von Design und Teleologie in der Natur

ID-LOGO

Hauptmenü
 Startseite
 Sitemap

Artikel
 Was ist Intelligent Design?
 Wahrscheinlichkeitsrechnung
 Makromolekül-Entstehung
 Kritik an Intelligent Design
 Richtigstellungen
 Offene Briefe / Leserbriefe
 Rezensionen

Downloads
 Mendel-Simulator
 PDF

Cartoons
 Wurm-Trilogie
 Die wissenschaftl. Erklärung
 Rudi die Ratte
 Moderne Kriminologie

Sonstiges
 Zu meiner Person
 Empfehlenswerte Links
 Kontakt
 Copyright




(Counter by http://www.digits.net/)

Viewable with any browser

Ist die Kritik an Intelligent Design begründet?


Sind die Behauptungen von Evolutionstheoretikern, die aus der Intelligent-Design-Theorie eine pseudowissenschaftliche Möchtegern-Theorie und aus der Evolutionstheorie eine Tatsache machen wollen, stichhaltig? Es folgen einige Behauptungen mit Kommentierung:

  • Kritikpunkt 1: Die Intelligent-Design-Theorie sei nicht auf die Ursprungsfrage anwendbar
  • Kritikpunkt 2: Die Intelligent-Design-Theorie sei nichts weiter als Kreationismus im neuen Gewand
  • Kritikpunkt 3: Information in Lebewesen könne sich ganz allmählich verändern

Zuschriften verschiedener Leser enthielten gewisse Einwände zu meinen Beiträgen. Dabei wurden eigentlich weniger deren Inhalte an sich als vielmehr der grundsätzliche Ansatz der Intelligent-Design-Theorie kritisiert, von komplexer Information auf einen intelligenten Ursprung zu schließen. Außerdem wurden einige bekannte Argumente von Evolutionstheoretikern vorgebracht, die "beweisen" sollen, dass Evolution doch eine "Tatsache" ist. Hier möchte ich daher auf diese Punkte eingehen:

  • Kritikpunkt 4: Interessant wäre es, ID-Theoretiker würden klar sagen, welcher Designer wann wo welche Struktur wie geschaffen hat. Dann hätten sie so etwas wie eine prüfbare Aussage
  • Kritikpunkt 5: ID-Theoretiker bringen immer Beispiele aus der Technik. Da schimmert immer Paley mit seinem 'Beweis' durch, dass geschaffene Gegenstände einen Schöpfer haben. Unterscheiden sich Lebewesen, die zur Veränderung und Vermehrung fähig sind, nicht grundlegend von Gegenständen?
  • Kritikpunkt 6: Intelligent-Design-Vertreter argumentieren nach folgender Regel: Evolution kann nicht funktionieren, also war es Intelligent Design.
  • Kritikpunkt 7: Wenn Sie von einem ersten Lebewesen ausgehen, das sich vollständig gebildet haben muss, so haben Sie die Existenz von Protobionten vergessen.
  • Kritikpunkt 8: Machen es sich die Vertreter von Intelligent-Design nicht zu einfach? Sie ersetzen all die jahrelange Forschung mit einem intelligenten Designer und sind damit am Ende der Forschung. Ist der Designer nicht nur ein Lückenbüßer?
  • Kritikpunkt 9: Die Evolutionstheorie würde doch nicht von fast allen Wissenschaftlern vertreten, wenn es sich bei dieser Theorie nicht um eine Tatsache handeln würde.
  • Kritikpunkt 10: In Zukunft werden noch Entdeckungen gemacht werden, die zeigen werden, dass Evolution doch funktioniert. Vielleicht muss die Synthetische Evolutionstheorie aufgegeben werden - nicht jedoch der grundsätzliche Gedanke, dass das Leben ohne intelligente Ursache entstanden ist.
  • Kritikpunkt 11: Es mag stimmen, dass ein intelligenter Designer das erste Lebewesen erschuf. Aber von da an konnte sich das Leben seinen Weg selbst bahnen, was wiederum zu dem heutigen Artenreichtum führte.
  • Kritikpunkt 12: Mit einem intelligenten Designer kann man jedes Design erklären - er ist damit keine wissenschaftliche Erklärung.


Design: © 2008-2010, meis design-studio
Programmierung: © 2008-2010, meis software-engineering
Last update: 10.09.2014