K. F. Meis (© 2002-2010)

Intelligent Design

Ein Modell zum Nachweis von Design und Teleologie in der Natur

ID-LOGO

Hauptmenü
 Startseite
 Sitemap

Artikel
 Was ist Intelligent Design?
 Wahrscheinlichkeitsrechnung
 Makromolekül-Entstehung
 Kritik an Intelligent Design
 Richtigstellungen
 Offene Briefe / Leserbriefe
 Rezensionen

Downloads
 Mendel-Simulator
 PDF

Cartoons
 Wurm-Trilogie
 Die wissenschaftl. Erklärung
 Rudi die Ratte
 Moderne Kriminologie

Sonstiges
 Zu meiner Person
 Empfehlenswerte Links
 Kontakt
 Copyright




(Counter by http://www.digits.net/)

Viewable with any browser

Kommentar (22)

M. Neukamm: Kommentar (22): Worin in dieser Aussage ein Argument steckt, vermag ich nicht zu erkennen. Was "hervorragend" ist, ist immer relativ. Zumindest unterstellt diese Aussage, daß es kein einziges Enzym geben kann, das die Reaktion noch besser katalysiert. Das ist in jedem Falle eine ungedeckte Behauptung. Im übrigen kann ein Enzym so schlecht funktionieren wie es will: Solange "schnellere" Konkurrenten noch fehlen, resultiert daraus ein Selektionsvorteil. Seine "hervorragende" Funktion kann es auch später durch Kettenverlängerung, exon-shuffling oder durch funktionsverändernde Mutationen erlangt haben.

Ich hatte einige der außergewöhnlichen Eigenschaften des Hämoglobins im Auge sowie die Komplexität des Aufbaus (vgl. Eigenschaft und Leistungen des Hämoglobins) . Aber Herr Neukamm hat recht: Evolutionstheoretiker wären ja schon froh, wenn sich überhaupt ein Lebewesen von selbst entwickeln könnte, das sich irgendwie vermehren könnte, auch wenn es gerade so zwischen Leben und Tod hin- und herschwanken würde. Welche Enzyme diesem "Lebewesen" dass dann ermöglichten, wäre bei so einer Sensation vor lauter Aufregung wahrscheinlich zweitrangig.


Zusätzliche Informationen:

Hämoglobin

Die DNS muss folgende Aminosäuresequenz des Hämoglobin codieren:

VLSPADKTNV KAAWGKVGAH AGEYGAEALE RMFLSFPTTK TYFPHFDLSH
GSAQVKGHGK KVADALTNAV AHVDDMPNAL SALSDLHAHK LRVDPVNFKL
LSHCLLVTLA AHLPAEFTPA VHASLDKFLA SVSTVLTSKY R
VHLTPEEKSA VTALWGKVNV DEVGGEALGR LLVVYPWTQR FFESFGDLST
PDAVMGNPKV KAHGKKVLGA FSDGLAHLDN LKGTFATLSE LHCDKLHVDP
ENFRLLGNVL VCVLAHHFGK EFTPPVQAAY QKVVAGVANA LAHKYH
VLSPADKTNV KAAWGKVGAH AGEYGAEALE RMFLSFPTTK TYFPHFDLSH
GSAQVKGHGK KVADALTNAV AHVDDMPNAL SALSDLHAHK LRVDPVNFKL
LSHCLLVTLA AHLPAEFTPA VHASLDKFLA SVSTVLTSKY R
VHLTPEEKSA VTALWGKVNV DEVGGEALGR LLVVYPWTQR FFESFGDLST
PDAVMGNPKV KAHGKKVLGA FSDGLAHLDN LKGTFATLSE LHCDKLHVDP
ENFRLLGNVL VCVLAHHFGK EFTPPVQAAY QKVVAGVANA LAHKYH

Hämoglobin besteht somit aus 574 Aminosäuren. Dieses Protein besteht aus zwei unterschiedlichen Strängen, die jeweils doppelt vorkommen.


Design: © 2008-2010, meis design-studio
Programmierung: © 2008-2010, meis software-engineering
Last update: 10.09.2014