K. F. Meis (© 2002-2010)

Intelligent Design

Ein Modell zum Nachweis von Design und Teleologie in der Natur

ID-LOGO

Hauptmenü
 Startseite
 Sitemap

Artikel
 Was ist Intelligent Design?
 Wahrscheinlichkeitsrechnung
 Makromolekül-Entstehung
 Kritik an Intelligent Design
 Richtigstellungen
 Offene Briefe / Leserbriefe
 Rezensionen

Downloads
 Mendel-Simulator
 PDF

Cartoons
 Wurm-Trilogie
 Die wissenschaftl. Erklärung
 Rudi die Ratte
 Moderne Kriminologie

Sonstiges
 Zu meiner Person
 Empfehlenswerte Links
 Kontakt
 Copyright




(Counter by http://www.digits.net/)

Viewable with any browser

Kommentar (20)

M. Neukamm: Kommentar (20): Hierin spiegelt sich der pejorative Charakter wieder, den Sie in meinen älteren Aussagen kritisiert haben. Bitte halten Sie mir nicht einen unpassenden Diskussionsstil vor, wenn Sie selbst beleidigende Äußerungen machen.

Es wird dem Leser aufgefallen sein, dass ein eklatanter Unterschied darin besteht, eine Sache oder Aussage zu verurteilen und zu kritisieren oder aber eine Person oder Personengruppe anzugreifen und zu diffamieren. Auch in seiner Replik auf meine Wahrscheinlichkeitsschrift wiederholt Herr Neukamm gleich 18-mal das gleiche Argument, ich hätte die Selektion in meinen Berechnungen unberücksichtigt gelassen. Da es beim ersten Mal schon nicht griff, da Selektion bei der Erstentstehung einer funktionalen Struktur noch gar nicht mit im Spiel sein kann, greift es auch in den 17 anderen Kommentaren nicht. Das Argument, um das es in seiner ursprünglichen Schrift ging, lautet im ersten Fall:

M. Neukamm: Evolution mußte sich nicht notwendigerweise in den uns bekannten Formen und Bauplänen manifestieren, vielmehr besitzt sie unendlich viele Freiheitsgrade. [Unterstreichung von mir]

Und im zweiten Fall:

M. Neukamm: Wie man jedoch weiß, sind unzählige, zumeist bereits sehr einfach gebaute Polypeptide in der Lage, jeweils dieselbe Reaktion zu ermöglichen. [Unterstreichung von mir]

Da das Argument bereits im ersten Fall nicht griff, da es eben nicht unendlich viele Möglichkeiten geben kann (sondern bestenfalls viele) ist der zweite Fall nur "eine Wiederholung" des vorangehenden "substanzlosen Arguments". Damit habe ich weder die Person des Herrn Neukamm noch seine Würde angegriffen, sondern eine sachliche Aussage gemacht. Denn gäbe es unendlich viele Codierungsmöglichkeiten, dann müsste die DNS unendlich lang sein. Das ist sie aber nicht. Die Anzahl der Codierungsmöglichkeiten ist begrenzt. Das ist ja gerade der Witz an der Sache. Den Eindruck zu erwecken, als gäbe es beliebig viele Codierungsmöglichkeiten für eine Funktion ist somit falsch und irreführend. Durch mehrere intellektuell besser zugängliche Vergleiche habe ich das ja anschaulich gemacht.


Design: © 2008-2010, meis design-studio
Programmierung: © 2008-2010, meis software-engineering
Last update: 10.09.2014