K. F. Meis (© 2002-2010)

Intelligent Design

Ein Modell zum Nachweis von Design und Teleologie in der Natur

ID-LOGO

Hauptmenü
 Startseite
 Sitemap

Artikel
 Was ist Intelligent Design?
 Wahrscheinlichkeitsrechnung
 Makromolekül-Entstehung
 Kritik an Intelligent Design
 Richtigstellungen
 Offene Briefe / Leserbriefe
 Rezensionen

Downloads
 Mendel-Simulator
 PDF

Cartoons
 Wurm-Trilogie
 Die wissenschaftl. Erklärung
 Rudi die Ratte
 Moderne Kriminologie

Sonstiges
 Zu meiner Person
 Empfehlenswerte Links
 Kontakt
 Copyright




(Counter by http://www.digits.net/)

Viewable with any browser

Kommentar (18)

M. Neukamm: Kommentar (18): Ich habe das immer zugegeben; der Punkt war in meinen Augen nicht entscheidend. Entscheidend war, daß WITTLICH nur einen ganz bestimmten Phänotypus besprochen hat und keine Aussagen darüber zu geben vermag, wieviele Möglichkeiten es insgesamt gibt, um einem System einen Selektionsvorteil zu verschaffen. Solange nicht alle Möglichkeiten Berücksichtigung finden (was kaum machbar ist), sagen solche Einzel-Wahrscheinlichkeiten nichts aus.

Wie viele Buchstabenfolgen sind denkbar, mit deren Hilfe sich ein Roman schreiben lässt? Die enorm hohe Zahl ist überhaupt nicht mehr überblickbar. Es ist völlig unmöglich, eine konkrete Zahl zu nennen. Dennoch entstehen Romane nicht zufällig - hinter jedem Roman steckt eine Intelligenz (unterschiedlicher Ausprägung). Die riesige Zahl unsinniger Buchstabenfolgen steht in keinem Verhältnis zu der (auch riesigen) Zahl sinnvoller Buchstabenfolgen. Da die DNS Information codiert, kann die Codierung nicht beliebig sein, sonst wäre die Information ebenfalls beliebig und Codierungsfehler würden nicht zur Lebensuntauglichkeit führen.


Design: © 2008-2010, meis design-studio
Programmierung: © 2008-2010, meis software-engineering
Last update: 10.09.2014