K. F. Meis (© 2002-2010)

Intelligent Design

Ein Modell zum Nachweis von Design und Teleologie in der Natur

ID-LOGO

Hauptmenü
 Startseite
 Sitemap

Artikel
 Was ist Intelligent Design?
 Wahrscheinlichkeitsrechnung
 Makromolekül-Entstehung
 Kritik an Intelligent Design
 Richtigstellungen
 Offene Briefe / Leserbriefe
 Rezensionen

Downloads
 Mendel-Simulator
 PDF

Cartoons
 Wurm-Trilogie
 Die wissenschaftl. Erklärung
 Rudi die Ratte
 Moderne Kriminologie

Sonstiges
 Zu meiner Person
 Empfehlenswerte Links
 Kontakt
 Copyright




(Counter by http://www.digits.net/)

Viewable with any browser

Kommentar (17)

M. Neukamm: Kommentar (17): Ihr Beispiel ist recht gut geeignet, um den darin steckenden Fehler deutlich zu machen: Natürlich, da haben Sie Recht, muß kein ganz bestimmter Roman entstehen, sondern es muß irgendein Roman entstehen. Sie erliegen hier aber wieder dem Irrtum, die Selektion unter den Tisch fallen zu lassen. Entsprechend müßten Sie ihr Beispiel ganz anders besprechen: Sie müßten einen Mechanismus zur Variation von Texten angeben sowie eine Selektionsbedingung, die bestimmte informationstragende, zufällig zustandegekommene, Worte (wie Mama, ist, dick,...) erkennt und fixiert! Dann müßten Sie auf der Basis des Erreichten, die Worte verschieben, kombinieren, den Rest erneut mutieren und selektionieren lassen, den Text verlängern und so weiter, bis man endlich eine aussagekräftige Information in den Text gebracht hat. Wenn man diese Methode in der genannten Weise anwendet, ist es gar nicht so unwahrscheinlich, daß irgendein Roman entsteht.

Abgesehen davon, dass im vorangehenden Zitat der entscheidende Punkt meiner Argumentation weggelassen wurde (und mit einem anderen Beispiel von mir vermischt wurde), war dieses Beispiel eine Veranschaulichung seines eigenen Arguments: "Evolution mußte sich nicht notwendigerweise in den uns bekannten Formen und Bauplänen manifestieren". Mein Beispiel zeigt, dass diese Behauptung keinen entscheidenden Einfluss auf die Wahrscheinlichkeitsberechnung hat. Außerdem ging es in diesem Beispiel nicht um die Entstehung eines Romans, sondern um die Zusammenfassung eines Romans mithilfe von 1000 Großbuchstaben. Die große Zahl an Wortkombinationen steht in keinem Verhältnis zu der Anzahl aller nur in Frage kommenden sinnlosen Buchstabenfolgen. Eine Fixierung von Worten durch eine Selektion ist unrealistisch.


Design: © 2008-2010, meis design-studio
Programmierung: © 2008-2010, meis software-engineering
Last update: 10.09.2014